Anmeldung Fachbetriebe
Aktualisiert: 06.12.2019

Umziehen in & nach Hamburg: wir besorgen die Umzugs-Helfer!

Sie möchten nach Hamburg ziehen? Oder Sie wollen sich innerhalb der Hansestadt eine neue Wohnung suchen? Als zweitgrößte Stadt Deutschlands bietet die Elbmetropole die typischen Vorzüge einer Großstadt und überzeugt darüber hinaus mit hanseatischem Charme und einer hohen Lebensqualität. Mit dem Hafen, der Alster und der Elbe, weltbekannten Wahrzeichen, wie dem Michel und der Elbphilharmonie, sowie der historischen Speicherstadt und der modernen Hafencity präsentiert sich Hamburg abwechslungsreich und lebenswert. Wir stellen Ihnen die Stadt in allen Facetten vor und verraten Ihnen Tipps und Tricks, worauf Sie beim Umzug nach Hamburg achten sollten.

Themenüberblick & Navigation

1. Umzug nach Hamburg: Die Metropole des Nordens lockt!
2. Welcher Stadtteil passt zu mir?
3. Mietspiegel: Welchen Stadtteil in Hamburg kann ich mir leisten?
4. Mehr Lebensraum: neue Wohnprojekte in Hamburg
5. Wie finde ich eine Wohnung in Hamburg?
6. Umzugsunternehmen oder Eigenregie – wie ziehe ich am besten um?
7. Tipp: Halteverbotszone einrichten
8. Umzug innerhalb Hamburgs: Umzugstipps für Hamburger
9. Umzug raus aus Hamburg
10. Checkliste: Wo muss ich mich ummelden?

Umzug nach Hamburg: Die Metropole des Nordens lockt!

Das Tor zur Welt – so wird Hamburg gerne genannt, denn die Stadt zeigt sich weltoffen und multikulturell. Durch dieses „Tor“ sind bereits viele gekommen: Fast 1,8 Mio. Einwohner leben in der Hansestadt. Die Zahl beweist, dass Hamburg deutschlandweit zu den beliebtesten Städten zählt. Jahr für Jahr ziehen circa 100.000 Menschen hierher, um die kulturelle Vielfalt, die gute Infrastruktur und die vielen Sehenswürdigkeiten zu erleben – und nicht zuletzt um von den attraktiven Arbeitsmöglichkeiten zu profitieren, die große Unternehmen, wie Airbus, Asklepios, Otto, Lufthansa und die Deutsche Bahn, hier bieten. Der Hamburg-Boom und die wachsende Einwohnerzahl zeigen sich natürlich auch auf dem Wohnungsmarkt. Vergleichsweise hohe Mieten und Immobilienpreise sind ebenso typisch für Hamburg wie lange Schlangen bei Wohnungsbesichtigungen.

Damit Sie trotzdem schnell Ihre Traumimmobilie finden, ist es ratsam, sich gut auf den Umzug vorzubereiten. Informieren Sie sich im Vorwege gründlich, welcher Stadtteil am besten zu Ihnen, Ihren Wünschen und Ihrem finanziellen Spielraum passt. Ein Blick auf den aktuellen Mietspiegel verdeutlicht Ihnen, welcher Stadtteil mit Ihrem Budget vereinbar ist. Überlegen Sie, wie Sie den Umzug möglichst schnell und günstig über die Bühne bringen können. Und erstellen Sie sich eine ausführliche Checkliste, woran Sie beim Umzug alles denken sollten.

Wenn Sie Hilfe bei Ihrem Umzug brauchen, helfen wir Ihnen auch gerne dabei ein professionelles Umzugsunternehmen für Ihre persönlichen Bedürfnisse zu finden. Jetzt Angebot für einen Umzugsunternehmen anfordern!


[zurück zum Themenüberblick]

Welcher Stadtteil passt zu mir?

Die Hansestadt zeigt sich vielseitig und bietet für jeden Geschmack das richtige Wohnviertel. Sie gliedert sich in sieben Bezirke, die wiederum aus insgesamt 104 Stadtteilen bestehen. Einige Stadtteile sind besonders hip und modern, andere gut-bürgerlich und familienfreundlich. Trotz seines Großstadt-Charakters begeistert Hamburg mit sehr vielen Grünflächen, wie etwa dem Volkspark, Planten un Blomen, dem Niendorfer Gehege und dem Stadtpark, und vor allem mit den unzähligen Wasserwegen, die sich wie ein Netz über die Stadt spannen. Neben der Elbe und der Alster kennzeichnen unzählige Fleete, Kanäle und Seen das Bild der Stadt – nicht umsonst wird Hamburg gerne als das „Venedig des Nordens“ bezeichnet. Die Elbmetropole ist so abwechslungsreich, dass sich hier Paare, Studenten und Singles genauso wohlfühlen wie junge Familien, Geschäftsleute und Rentner. Doch welcher Stadtteil passt zu wem?

Junge Familien: Für junge Familien sind bei der Wohnungssuche viele Grünflächen und Spielplätze sowie Kitas und Schulen in der Nähe besonders entscheidend. Eine gute Infrastruktur erleichtert das Leben mit Kindern. Wer es etwas beschaulicher und ländlicher mag, findet in den westlichen Elbvororten, wie Nienstedten, Iserbrook und Sülldorf, oder in Allermöhe und Ochsenwerder im Süd-Osten sowie in den äußeren Stadtteilen Wohldorf-Ohlstedt und Bergstedt im Nord-Osten eine neue familienfreundliche Heimat. Wer es trotz Kindern gerne etwas trubeliger und bunter mag, wird sich in Eimsbüttel, Rotherbaum und Harvestehude wohlfühlen.

Singles und Geschäftsleute: Hamburg ist für sein Nachtleben weltberühmt. Aber nicht nur die Reeperbahn erweist sich als Publikumsmagnet. Auch andere Stadtteile bieten viele Kneipen, Restaurants und Cafés und locken mit Theatern und anderen Kulturveranstaltungen. Wer sich gerne unters Volk mischt und sich bevorzugt mitten im Geschehen aufhält, sollte in einen der trendigen Stadtteile Hamburgs ziehen. Neben der Schanze, Ottensen und St. Pauli haben sich Eimsbüttel und Eppendorf zu echten Szene-Stadtteilen entwickelt. Besonders beliebt bei Geschäftsleuten ist zudem die Hafencity, die mit einer aufregenden Architektur und der Nähe zum Wasser begeistert.

Szeneviertel "Schanze"| Bildquelle: © Wikipedi via Wikimedia Commons | Lizenz: GDFL


Studenten: Die Wohnungen von Studierenden sollten zentral und in der Nähe der Unis liegen. Neben den Studentenwohnheimen, die sich unter anderem in Rotherbaum, Borgfelde, Harburg und Lokstedt befinden, leben viele Studenten im Zentrum der Stadt. Altona, das Schanzenviertel und das Karoviertel zählen zu den beliebtesten Wohngegenden für Studenten. Auch im alten Arbeiterviertel Barmbek und auf der Veddel haben sich viele Studenten angesiedelt.

Paare und Rentner: Wer es gerne etwas schicker und anspruchsvoller mag, wird sich in den beeindruckenden Altbauwohnungen in Winterhude, Uhlenhorst und Eppendorf zu Hause fühlen. Mondän und zugleich etwas beschaulicher geht es in Blankenese und Nienstedten im Hamburger Westen zu. Der Stadtteil mit den durchschnittlich ältesten Bewohnern ist übrigens Poppenbüttel, am nördlichen Stadtrand gelegen.

Neben Informationen über die passenden Wohnviertel für Sie, helfen wir Ihnen auch gerne dabei ein professionelles Umzugsunternehmen für Ihre persönlichen Bedürfnisse zu finden. Jetzt Angebot für einen Umzugsunternehmen anfordern!

[zurück zum Themenüberblick]

Mietspiegel: Welchen Stadtteil in Hamburg kann ich mir leisten?

Bevor Sie sich auf die Wohnungssuche begeben, sollten Sie sich abhängig von ihrer persönlichen Lebens- und Einkommenssituation informieren, welchen Stadtteil Sie sich leisten können. Ein Blick auf den Mietspiegel zeigt, welche Viertel erschwinglich und welche extrem teuer sind. Die durchschnittliche Nettokaltmiete liegt bei circa 11 Euro pro Quadratmeter. Je nach Lage und Qualität der Immobilie geht es natürlich auch günstiger, aber auch deutlich teurer.

Nikolei-Fleet | Bildquelle: ©butterfly1172 via Wikimedia Commons | Lizenz: CC BY-SA 2.0

Insgesamt lässt sich sagen, dass die zentralen Stadtteile mitten in der Innenstadt sowie die westlichen Stadtviertel, die unmittelbar nördlich der Elbe liegen, besonders teuer sind. Je dichter man im Osten und Süden an die Stadtgrenze kommt, desto günstiger wird die Miete. Vor allem südlich der Elbe gibt es einige Gebiete, in denen die Miete nach wie vor erschwinglich ist. Wie immer bestätigen Ausnahmen die Regel. Wenn Sie einen bestimmten Bezirk favorisieren, der aber eigentlich über Ihrem Budget liegt, lohnt es sich dennoch, hier Augen und Ohren offenzuhalten und nach günstigen Angeboten zu suchen.

Quadratmeter-Preis Hamburger Stadtteile
unter 9€ pro m² Im Süden Hamburgs gibt es einige Stadtteile, in denen es sich gut und günstig leben lässt, so zum Beispiel in Finkenwerder, Neuenfelde, Wilstorf, Reitbrook und Neuengamme.
9,00 - 10,50€ pro m² Im Süden (z.B. in Neugraben-Fischbek, Wilhelmsburg, Heimfeld und auf der Veddel) und im Osten (z.B. in Rahlstedt, Tonndorf und Jenfeld), aber auch in Hummelsbüttel, Steilshoop und Bergstedt im Norden findet sich noch bezahlbarer Wohnraum.
10,50 - 12,00€ pro m² Gut-bürgerliche Regionen im Süden, wie in Harburg, Bergedorf und Ochsenwerder, viele Stadtteile an der nördlichen Stadtgrenze, wie zum Beispiel Schnelsen, Eidelstedt, Lurup und Langenhorn, sowie Rissen ganz im Westen liegen im preislichen Mittelfeld.
12,00 - 13,50€ pro m² Mit Sülldorf, Iserbrook, Osdorf und Bahrenfeld im Westen, Barmbek im Osten und Niendorf, Alsterdorf und Wellingsbüttel im Norden finden sich lebenswerte Stadtteile in Citynähe.
13,50 - 15,00€ pro m² Eimsbüttel, Eppendorf, Altona, Groß Flottbek und St. Pauli sind vergleichsweise teure Stadtteile, die aber mit hoher Lebensqualität überzeugen.
über 15,00€ pro m² Richtig teuer, aber auch richtig gut lebt es sich mitten in der Innenstadt und entlang der nördlichen Elbe. In Stadtvierteln, wie Hoheluft, Hafencity, St. Georg, Blankenese, Neustadt und Altstadt, zeigt sich einmal mehr, dass (Lebens-)Qualität ihren Preis hat.

Quelle: https://www.hamburg.de/mietenspiegel/

Wem das Leben in der Hansestadt zu teuer ist, kann in den breiten, durchaus attraktiven Speckgürtel ziehen. Städte wie Schenefeld, Pinneberg, Norderstedt und Ahrensburg sind gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sowie mit dem Auto über die A1, A7 oder A 23 erreichbar. Hier sind die Mietpreise und die Immobilienpreise zwar auch angestiegen, aber noch deutlich günstiger als in der Elbmetropole.

Miet-Map Hamburg

Neben Informationen über den lokalen Mietspiegel in Hamburg, helfen wir Ihnen auch gerne dabei ein professionelles Umzugsunternehmen für Ihre persönlichen Bedürfnisse zu finden.
Jetzt Angebot für einen Umzugsunternehmen anfordern!

[zurück zum Themenüberblick]

Mehr Lebensraum: neue Wohnprojekte in Hamburg

Aufgrund der hohen Zuzugsrate muss Hamburg handeln und neuen Wohnraum schaffen. Es gibt einige geplante Projekte für neue Wohnquartiere, die sowohl für eingefleischte Hamburger als auch für Neu-Hamburger interessant sein dürften.

• Neue Mitte Altona: Der Fernverkehrsbahnhof Altona soll in den nächsten Jahren nach Diebsteich umgesiedelt werden. Dadurch werden 138.000 Quadratmeter Fläche frei, auf denen insgesamt 3.600 Wohnungen und acht Hektar Grün- und Freiflächen entstehen sollen.
• Hafencity: Auf beiden Seiten des längsten Hafenbeckens in der Hafencity entsteht ein grünes, sozial gemischtes Wohn- und Freizeitquartier mit insgesamt circa 2.100 Wohneinheiten.
• Hammerbrook: Mitten im Zentrum, unweit der S-Bahn-Haltestelle Hammerbrook, entsteht gerade eine neue große Wohnanlage. Das neue Wohnquartier, das viel Wert auf Grünflächen legt, soll über 300 neue Wohneinheiten schaffen.
• Pergolenviertel: Genau zwischen Winterhude, Barmbek und Alsterdorf entstehen dort, wo viele Jahrzehnte Schrebergärten angesiedelt waren, circa 1.400 neue Wohnungen.

Gerade ein lokales Umzugsunternehmen kann Sie zu der richtigen Lage in Hamburg beraten. Jetzt Angebot von einem lokalen Umzugsunternehmen anfordern!

[zurück zum Themenüberblick]

Wie finde ich eine Wohnung in Hamburg?

Sie haben sich für einen Stadtteil entschieden, der Ihnen gefällt und den Sie sich leisten können? Dann kann es nun an die Wohnungssuche gehen. Dafür bieten sich Ihnen verschiedenen Möglichkeiten. Schauen Sie zum Beispiel online in den diversen Immobilienportalen nach einer geeigneten Wohnung. Oder werfen Sie einen Blick in die Tageszeitungen oder die lokalen Wochenblätter. Natürlich können Sie sich auch direkt an Unternehmen und Wohnungsbaugenossenschaften, wie SAGA oder BVE, wenden, die viele Wohnungen in Hamburg anbieten.

[zurück zum Themenüberblick]

Die Alster Hamburgs | Bildquelle: ©Andre H. via Wikimedia Commons | Lizenz: CC-BY 2.0

Umzugsunternehmen oder Eigenregie – wie ziehe ich am besten um?

Haben Sie eine Wohnung gefunden? Dann geht es an die konkrete Umzugsplanung. Möchten Sie den Umzug in Eigenregie durchführen oder wollen Sie ein Umzugsunternehmen bzw. eine Spedition damit beauftragen? Ein Umzug, den man alleine durchführt, ist deutlich günstiger, bedeutet aber auch einen größeren Zeitaufwand und viel Stress. Ohne einen Umzugstransporter und ein paar Freunde und Umzugshelfer ist ein Umzug in der Regel nicht zu meistern. Wenn Sie nicht innerhalb Hamburgs umziehen, sollten Sie für das Buchen eines Transporters eine deutschlandweit agierende Autovermietung kontaktieren. Der Vorteil: Sie können den Umzugstransporter in ihrer alten Heimatstadt ausleihen und am neuen Wohnort wieder abgeben.

Deutlich entspannter verläuft ein Umzug mit einem professionellen Umzugsunternehmen. In Hamburg gibt es sehr viele seriöse Speditionen, die den Umzug schnell und mit großer Sorgfalt übernehmen. Gerade in den beliebten Hamburger Altbauwohnungen ist es ein deutlicher Vorteil, wenn man die schweren Möbel nicht selber durch die engen Treppenhäuser bugsieren muss. Auch bei sperrigen Möbelstücken oder Antiquitäten bietet es sich an, die Arbeit den Fachleuten zu überlassen. Zudem ist das Umzugsgut im Falle einer Beschädigung in der Regel durch das Umzugsunternehmen versichert – schauen Sie hierfür vorsichtshalber in den Vertrag oder fragen Sie beim Anbieter nach.

Unser Tipp: Fordern Sie am besten einige Kostenvoranschläge bei verschiedenen Unternehmen an und machen Sie den Vergleich. Wer sich rechtzeitig um eine Umzugsfirma kümmert, bekommt nicht nur den Wunschtermin, sondern zudem oftmals günstige Konditionen – quasi als Frühbucherrabatt.

Wir helfen Ihnen gerne bei der Auswahl eines kompetenten Umzugsunternehmens oder bei der Suche nach Umzugshelfern. Jetzt Ihr persönliches Angebot für ein Umzugsunternehmen anfordern!

Bildquelle: © Free Pik

[zurück zum Themenüberblick]

Tipp: Halteverbotszone einrichten

Ein Umzug kostet Kraft und Zeit. Deshalb ist es sinnvoll, direkt vor der alten und der neuen Wohnung eine Halteverbotszone einrichten zu lassen – zumal die Parkplatzsituation in Hamburgs Innenstadt häufig sehr schlecht ist. Durch eine eingerichtete Parkzone sind die Wege möglichst kurz und der Umzug geht schneller vonstatten. Die Erlaubnis für die Einrichtung dieser Bedarfshalteverbotszonen erhalten Sie gegen eine Gebühr in der zuständigen Straßenverkehrsbehörde – in Hamburg ist diese in den Polizeikommissariaten angesiedelt. Da die Bearbeitung Ihres Antrags einige Zeit in Anspruch nehmen kann, sollten Sie sich am besten darum kümmern, sobald Sie den Termin Ihres Umzugs wissen. Übrigens gibt es auch spezielle Anbieter, die diese Aufgabe gegen eine Gebühr für Sie übernehmen. Wollen Sie mit einem Umzugsunternehmen umziehen? Dann klären Sie mit dem Unternehmen, ob es das Einrichten der Halteverbotszone übernimmt. In der Regel ist dies der Fall.

Verlinken zu: https://www.polizei.hamburg/service/6152804/haltev...

Das Einrichten einer Halteverbotszone und viele Zusatzleistungen kann Ihnen ein professionelles Umzugsunternehmen abnehmen. Einfach ein unverbindliches Angebot einholen!

Halteverbotszone | Bildquelle: ©myimmo via Pixabay

[zurück zum Themenüberblick]

Umzug innerhalb Hamburgs: Umzugstipps für Hamburger

Sie sind bereits Hamburger und möchten innerhalb der Hansestadt umziehen? Dann bedenken Sie, dass auch ein Umzug innerhalb der Metropole Zeit, Geld und Nerven kostet. Einen großen Vorteil bieten die kurzen Transportwege. So können Sie jedes Mal, wenn Sie zu Ihrer neuen Wohnung fahren, schon ein paar Umzugskartons mitnehmen. Zudem können kleine Renovierungs- und Malerarbeiten am Feierabend erledigt werden. Dadurch geht der endgültige Umzug schneller.

Gut zu wissen: Auch bei einem Umzug innerhalb der Stadt müssen Sie sich ummelden und allen wichtigen Anbietern, Ämtern und Vertragspartnern Ihre neue Adresse mitteilen. Unsere Checkliste (siehe unten) hilft Ihnen dabei.

Sie möchten mit Ihrer Firma umziehen? Wir beraten Sie nicht nur bei privaten, sondern auch bei geschäftlichen Umzügen, finden Umzugshelfer und Umzugsunternehmen für Sie und machen den Preis-Leistungs-Vergleich für Sie. Jetzt unverbindliches Angebot einholen!

Button: Jetzt Angebot anfordern

[zurück zum Themenüberblick]

Umzug raus aus Hamburg

Wollen Sie Hamburg aus beruflichen oder privaten Gründen verlassen und in eine andere Ecke Deutschlands ziehen? Oder sind Ihnen die Mieten hier zu teuer und Sie wollen sich im Speckgürtel etwas Günstiges suchen? Neben den üblichen Vertragskündigungen und Ummeldungen beim Einwohnermeldeamt und bei der Kfz-Zulassungsstelle kommen in diesem Fall noch die Suche nach einem neuen Arbeitgeber und – bei jungen Familien – nach einer neuen Kita oder einer Schule hinzu. Ein neues Bundesland bzw. eine neue Stadt bedeuten in der Regel eine große Umstellung. Bevor Sie Ihre Wohnung kündigen und sich am neuen Ort ein anderes Zuhause suchen, sollten Sie sich deshalb rechtzeitig über die neue Stadt und das Leben dort informieren. Diese Fragen sollten Sie sich stellen:
• Wie ist der Mietspiegel in der anderen Stadt?
• Welcher Stadtteil passt zu meinem Leben?
• Finde ich eine Arbeit vor Ort bzw. wie lange wird mein Arbeitsweg, wenn ich meinen Arbeitsplatz behalte?
• Verkleinere oder vergrößere ich mich räumlich? Kann ich alle Möbel an den neuen Ort mitnehmen?
• Ist ein Schulwechsel zum Umzugstermin möglich?
• Fallen im neuen Bundesland andere Kitagebühren an?
• Verändern sich die Ferien und die Schulzeiten?
• Gibt es am neuen Wohnort ähnliche Vereine wie in Hamburg?

Der Umzug in eine neue Stadt oder gar ein neues Land muss gut geplant werden. Gerne unterstützen wir Sie dabei. Wir haben gute Kontakte zu nationalen und internationalen Umzugsunternehmen und finden garantiert ein günstiges Angebot für Sie. Jetzt Angebot für ein Umzugsunternehmen anfordern!

[zurück zum Themenüberblick]

Checkliste: Wo muss ich mich ummelden?

Ein Umzug geht mit einem großen bürokratischen Aufwand einher – ganz unabhängig davon, ob Sie neu in die Stadt ziehen oder innerhalb Hamburgs umziehen. Unsere Checkliste hilft Ihnen dabei, an alles zu denken:

Daran sollten Sie einige Monate vor dem Wohnungswechsel denken:

1. Alte Wohnung: Denken Sie daran, den Mietvertrag Ihrer alten Wohnung rechtzeitig zu kündigen. So können Sie die finanzielle Doppelbelastung beider Mieten möglichst kurz halten.
2. Strom: Nutzen Sie den Umzug dafür, die Preise der Stromanbieter zu vergleichen und sich so für das günstigere Angebot zu entscheiden. Eventuell müssen Sie den Vertrag sowieso kündigen, weil der Stromanbieter an Ihrem neuen Wohnort gar nicht verfügbar ist.
3. Gas: Hinterfragen Sie beim Gasanbieter, ob dieser Ihnen immer noch das beste Angebot unterbreitet oder ob ein neuer Anbieter günstiger ist oder mit Prämien lockt. Kündigen Sie gegebenenfalls rechtzeitig.
4. Wasser: Auch beim Wasserwerk kann ein Wechsel notwendig bzw. empfehlenswert sein.
5. Telefon/Internet: Teilen Sie Ihrem Telefonanbieter die neue Adresse mit und kümmern Sie sich rechtzeitig um einen neuen Anschluss.
6. Abos: Ob Tageszeitung oder Gemüsekiste – denken Sie daran, alle Abos rechtzeitig innerhalb der Kündigungsfrist zu kündigen.
7. Vereine: Ob Sportverein, Fitnessstudio oder Sprachkurs – kündigen Sie alle Mitgliedschaften rechtzeitig.
8. Post: Stellen Sie bei Bedarf einen Nachsendeantrag bei der Post, damit die Post in Ihrer neuen Wohnung ankommt.

Checkliste | Bildquelle: ©terovesalainen via Pixabay

Daran sollten Sie unmittelbar nach dem Umzug denken:

1. Einwohnermeldeamt: Sie müssen sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Umzug persönlich beim Einwohnermeldeamt bzw. Ihrem Kundenzentrum ummelden. Verpassen Sie diese Frist, müssen Sie mit einer Geldstrafe rechnen. Hamburg gliedert sich in die sieben Bezirke Hamburg-Nord, Hamburg-Mitte, Altona, Wandsbek, Bergedorf, Eimsbüttel und Harburg. Jeder Bezirk hat sein eigenes Einwohnermeldeamt mit diversen Kundenzentren.
2. Kfz-Zulassungsstelle: Melden Sie Ihr Auto zeitnah bei einer Zulassungsstelle um. Ihr Kennzeichen können Sie auf Wunsch behalten – eine Ummeldung ist dennoch erforderlich und in der Regel gebührenpflichtig. Der Landesbetrieb Verkehr hat fünf Standorte in Hamburg, an denen Sie Ihr Auto ummelden können.
3. GEZ: Teilen Sie der Rundfunkgebühren-Stelle Ihre neue Adresse mit. Die Ummeldung ist kostenlos und kann problemlos online erfolgen.
4. Finanzamt: Informieren Sie unbedingt Ihr zuständiges Finanzamt über Ihren Umzug und die neue Adresse.
5. Banken & Versicherungen: Teilen Sie diesen wichtigen Instituten unbedingt unverzüglich Ihre neue Adresse mit.

Keine Zeit oder Lust um die aufgezählten Ummeldungen durchzuführen? Einige Ummeldungen können Ihnen auch von einem Umzugsunternehmen abgenommen werden. Jetzt Ihr persönliches Angebot für ein Umzugsunternehmen anfordern!

Alle wichtigen Adressen auf einen Blick

Kundenzentren zum Ummelden:
• Alstertal, Wentzelplatz 7, 22391 Hamburg
• Altona, Ottenser Marktplatz 10, 22765 Hamburg
• Barmbek-Uhlenhorst, Poppenhusenstraße 6, 22305 Hamburg
• Bergedorf, Weidenbaumsweg 21, 21029 Hamburg
• Billstedt, Öjendorfer Weg 9, 22111 Hamburg
• Blankenese, Sülldorfer Kirchenweg 2a, 22587 Hamburg
• Bramfeld, Herthastraße 20, 22179 Hamburg
• Eimsbüttel, Grindelberg 62-66, 20144 Hamburg
• Finkenwerder, Butendeichsweg 2, 21129 Hamburg
• Hamburg-Mitte, Caffamacherreihe 1-3, 20355 Hamburg
• Hamburg-Nord, Lenhartzstraße 28, 20249 Hamburg
• Harburg, Harburger Rathausforum 3, 21073 Hamburg
• Langenhorn, Langenhorner Markt 7, 22415 Hamburg
• Lokstedt, Garstedter Weg 11, 22453 Hamburg
• Rahlstedt, Rahlstedter Straße 151-157, 22143 Hamburg
• Süderelbe, Neugrabener Markt 5, 21149 Hamburg
• Walddörfer, Eulenkrugstraße 55, 22359 Hamburg
• Wandsbek, Schloßstraße 60, 22041 Hamburg
• Wilhelmsburg, Mengestraße 19, 21107 Hamburg

Landesbetrieb Verkehr zum Ummelden/Anmelden des Kfz:
• LBV Mitte, Ausschläger Weg 100, 20537 Hamburg-Hammerbrook
• LBV Nord, Langenhorner Chaussee 491, 22419 Hamburg-Langenhorn
• LBV Harburg, Großmoordamm 61, 21079 Hamburg-Neuland
• LBV Bergedorf, Bergedorfer Straße 74, 21033 Hamburg-Bergedorf
• LBV West, Schnackenburgallee 43, 22525 Hamburg-Bahrenfeld

Recyclinghöfe und Wertstoffhöfe:
• Neulander Kamp 6, Harburg
• Am Aschenland 11, Neugraben-Fischbek
• Feldstraße 69, St. Pauli
• Brandstücken 36, Osdorf
• Rondenbarg 52 a, Bahrenfeld
• Krähenweg 22, Niendorf, Lademannbogen 32, Hummelsbüttel
• Schwarzer Weg 10, Steilshoop
• Volksdorfer Weg 196, Sasel
• Wilma-Witte-Stieg 6, Wandsbek
• Liebigstraße 66, Billbrook
• Kampweg 9, Bergedorf

Selfstorage-Anbieter:
Manchmal kann oder möchte man einige Möbel nicht in die neue Wohnung mitnehmen. Statt sie zu verkaufen, kann man sie in speziellen Lagerhäusern einlagern – entweder in angemieteten Lagerräumen oder Lagerboxen. Einige Anbieter sind diese hier:
Elbstorage
First Elephant
Lagerräume
MyPlace
Pickens
STORITY

Autovermietungen in Hamburg:
Einen Transporter für Ihren Umzug in Hamburg können Sie u.a. hier mieten:
CarGo
Enterprise
Europcar
Hertz
Sixt
Starcar

Umzugsunternehmen:
Wir helfen Ihnen gerne dabei, ein passendes Umzugsunternehmen zu finden. Wir machen den Vergleich und ermitteln für Sie das günstigste Angebot bei einem seriösen Umzugsunternehmen. Jetzt Ihr persönliches Angebot für einen Umzugsunternehmen anfordern!

[zurück zum Themenüberblick]