Anmeldung Fachbetriebe
Aktualisiert: 26.06.2019

Einen neuen Geschirrspüler kaufen: Entscheidungskriterien

Sie wollen sich einen neuen Geschirrspüler zulegen? Dann finden Sie hier zahlreiche Entscheidungskriterien, die moderne Geräte heute ausmachen. Angefangen von den Einbau-Arten und Maßen über die Anschaffungs- und Betriebskosten für Wasser und Strom bis zu Ausstattungsvarianten wie Besteckschubladen und unabhängigen Testberichten.

Themenüberblick & Navigation

Maße für Spülmaschinen

Der Geschirrspüler ist in verschiedenen Maßen verfügbar und garantiert so für jeden Haushalt die bestmöglichen Voraussetzungen. Im Laufe der Jahre haben sich bestimmte Maße etabliert. Spülmaschinen gibt es grundsätzlich in den Breiten von 40 cm bis 90 cm. Standard sind jedoch Modelle, die eine Breite von 45 cm bis 60 cm aufweisen. Tischgeschirrspüler sind überwiegend in extrem kleinen Haushalten gefragt und die sogenannten XXL Geschirrspüler kommen eher in Betrieben oder Großfamilien zum Einsatz. Neben den Maßen spielen jedoch andere Faktoren eine ebenso entscheidende Rolle. Sowohl das Fassungsvermögen als auch die Bauart sind für eine Kaufentscheidung zu beachten.

Maße & Größen für Geschirrspüler

Entscheidend für den Einbau: die richten Maße des GeschirrspülersEinbau eines unterbaufähigen Geschirrspülers | © Andrey Popov - fotolia.com

Die richtige Bauart entscheidet sich anhand der Größe des Haushaltes und der Beschaffenheit der Küche. Die gängigen Bauarten für Geschirrspüler sind:

  • Teilintegriert – der Geschirrspüler fügt sich in das Bild der Küche ein, doch die Bedienelemente bleiben sichtbar.
  • Vollintegriert – die Spülmaschine verschwindet trotz ihrer Maße komplett hinter einer Küchenfront und auch die Bedienfläche ist von außen nicht mehr zu erkennen.
  • Unterbau – der Geschirrspüler steht ohne eine Abdeckung unter der Arbeitsplatte und sticht meistens mit einer eigenen Front optisch hervor.
  • Standgeräte – die Klassiker der Geschirrspüler, die vorwiegend durch niedrige Preise bestechen.

Vollintegrierte Geschirrspüler

Die voll integrierbare Spülmaschine ist insbesondere bei Einbauküchen besonders beliebt, da sie komplett hinter der Küchenfront verschwindet. So bleibt das Gesamtbild der Küche erhalten und wird nicht durch die Spülmaschine gestört. Die Bedienleiste versteckt sich hier im Kopf der Frontklappe, die folglich geöffnet werden muss zum einschalten des Geschirrspüler.

Teilintegrierte Geschirrspüler

Teilintegrierbare Geschirrspüler lassen sich ebenfalls in die Küchenzeile integrieren, sie verfügen aber über sichtbare Bedienelemente, die sich auf der Front der Spülmaschine befinden. Die Möbelfront verdeckt folglich die Spülmaschine inklusive Front. Doch das Display bleibt frei. So lässt sich die Maschine bequem bedienen und es muss dafür nicht erst die Türe geöffnet werden. Im Alltag bewährt sich dieses Modell durch seine praktikable Handhabung.

Unterbau Geschirrspüler

Die Unterbau-Spülmaschine findet sich ebenfalls in zahlreichen Haushalten – sie wird ganz einfach unter der Arbeitsplatte aufgestellt. Sie finden sich flächenbündig unter der Platte ein und werden dort ohne Abdeckung betrieben. Das Gerät ist vollständig sichtbar, nur oben sorgt die Arbeitsplatte für ein harmonisches Bild. Hierbei ist zu beachten, dass die Spülmaschine mit einer Edelstahlfront oder einer weißen Front sich optisch von der Küche abhebt.

Standgeschirrspüler

Zu guter Letzt gibt es Standgeräte in verschiedenen Größen. Dabei handelt es sich um klassische, frei stehende Geschirrspüler, die Sie beliebig in Ihrer Küche platzieren können. Auch die Maße sind überaus kompatibel. Das macht die Geschirrspüler zu universell nutzbaren Haushaltshelfern. Sie finden in jeder Nische ihren Platz und bei Bedarf kann auch die Abdeckung abgenommen werden – schon fungieren sie als Unterbaumodell.

Fassungsvermögen und Maße – für den richtigen Geschirrspüler entscheiden

Die Maße sind ausschlaggebend, doch darüber hinaus spielt das Fassungsvermögen eine entscheidende Rolle. Die Hersteller bewerben die einzelnen Geschirrspüler in diesem Punkt mit der Einheit „Maßgedeck“. Es handelt sich um die Richtlinien, die die Europäische Norm nach 50242 festgelegt hat. Ein Maßgedeck besteht demnach aus folgenden Teilen:

  • 1 Trinkglas – 0,25l
  • 1 Tasse – 0,2l
  • 1 Untertasse – 14cm Durchmesser
  • 1 Dessertteller – 19cm Durchmesser
  • 1 Essteller – 26cm Durchmesser
  • 1 Suppenteller – 23cm Durchmesser
  • 1 Messer, Gabel, Esslöffel, Teelöffel sowie Dessertlöffel
  • 1 Servierschüssel – 16cm
  • 1 ovale Platte – 33cm
  • 2 Servierlöffel
  • 1 Serviergabel sowie 1x Soßenlöffel

Eine Spülmaschine für jeden Haushalt

Welche Bauart und Maße der Geschirrspüler vorweisen sollte, hängt zum einen von der Größe des Haushaltes und zum anderen den darin wohnenden Personen ab. Auch individuelle Lebensumstände können sich auf die Entscheidung auswirken. Wer beispielsweise nur einmal in der Woche groß kocht, kann getrost auf eine kleinere Spülmaschine vertrauen. Das klassische Standardmodell zeichnet sich durch Maße von 60 cm aus und bietet ein Fassungsvermögen von 12 Maßgedecken.

  • Kleiner Haushalt (1-2 Personen) – 40 cm, 45 cm & 50 cm Spülmaschine
  • Mittlerer Haushalt (3-4 Personen) – 55 cm bis 60 cm Spülmaschine
  • Großer Haushalt (5-6 Personen) – XXL Spülmaschine

Eine Nischenbreite von 60 cm ist in deutschen Haushalten Standard. Überdies finden sich aber sehr oft schmalere Nischen ein, die gerade einmal eine Breite von 45 cm aufweisen. Grundsätzlich ist das aber insofern keine Herausforderung, da alle gängigen Hersteller sämtliche Bauarten und Maße bedienen.

[zurück zum Themenüberblick]

Teilintegrierbare & vollintegrierbare Spülmaschinen

Der Geschirrspüler ist ein treuer Helfer in der Küche. Ist er aus dem eigenen Haushalt auch nicht mehr wegzudenken, liegt der Fokus vieler Verbraucher immer mehr auf der Optik der Spülmaschine. Sie soll sich bestenfalls in das Bild der Küche einfügen und die Harmonie nicht stören. Das ist der Grund, warum integrierbare Geschirrspüler eine immense Nachfrage erfahren.

Integrierbare Geschirrspüler: teilintegrierbar & vollintegrierbar

Ob teilintegrierbar oder vollintegrierbar, beide Modelle integrierbarer Geschirrspüler weisen viele Vorteile auf. Es gibt grundsätzlich für jede Küche eine integrierbare Spülmaschine, die sich an die Kücheneinrichtung anpassen und folglich Funktion und Ästhetik miteinander verbinden.

Der vollintegrierbare Geschirrspüler passt sich unsichtbar an

Vollintegrierbarer GeschirrspülerVoll integrierbarer Geschirrspüler | Bildquelle: © kunertus - Fotolia.com

Spülmaschinen, die sich voll integrieren lassen, sind in der Küche im Grunde unsichtbar. Sie verfügen über eine Front, die im Stil der Küche gehalten ist und sich perfekt anpasst. Der Geschirrspüler wirkt wie ein fester Bestandteil der Küche – alle Teile sind verdeckt und für das bloße Auge ist die Spülmaschine so nicht einmal mehr erkennbar. Das Bedienfeld der vollintegrierbaren Geschirrspüler befindet sich auf der oberen Seite der Türe. Das bedeutet, dass die vollintegrierbare Maschine nur im geöffneten Zustand bedienbar ist. Wann die Geräte mit dem Spülgang fertig sind lässt sich an einem farbigen Lichtpunkt feststellen, den die Spülmaschine auf den Fußboden projiziert. Grün heißt "fertig", bei rotem Licht ist die Maschine noch in Betrieb. Am klassischen Spülgeräusch lässt sich bei modernen Geräten nicht mehr sicher feststellen, ob der Geschirrspüler schon fertig ist. Denn neueste Generationen arbeiten flüsterleise.

Der teilintegrierbare Geschirrspüler ist fast unsichtbar und leicht bedienbar

Teilintegrierbarer GeschirrspülerTeil integrierbarer Geschirrspüler | Bildquelle: © Artur Marciniec - Fotolia.com

Die grundsätzlichen Merkmale einer teilintegrierbaren Geschirrspülmaschine ähneln den vollintegrierbaren Maschinen stark. Der Unterschied liegt lediglich darin, dass sich das Bedienfeld der Spülmaschine an der Außenseite befindet. Es wird somit nicht verdeckt und ist sichtbar. Das hat zur Folge, dass der Geschirrspüler auch von außen als eine Spülmaschine zu erkennen ist. Der Pluspunkt, den teilintegrierte Spülmaschinen liefern, liegt jedoch darin, dass die Bedienung entsprechend einfach von der Hand geht. Für die Programmauswahl muss die Türe nicht mehr geöffnet werden und dennoch fügt sich das teilintegrierbare Gerät harmonisch in das Gesamtbild der Küche ein.

Zu guter Letzt: der Unterbau-Geschirrspüler

Unterbaufähiger GeschirrspülerUnterbaufähiger Geschirrspüler (vorn links im Bild) | Bildquelle: © Paul Vinten - Fotolia.com

In vielen Küchen findet sich eine praktische Alternative ein: der Unterbau-Geschirrspüler. Ein unterbaufähiger Geschirrspüler wird unter der Arbeitsplatte aufgestellt und ist so nur zu Teilen in die Küche integrierbar. Die Spülmaschinen stechen mit einem eigenen Stil hervor und sind zumeist nicht stiltreu zur restlichen Küche. Sie heben sich also im Hinblick auf die Optik deutlich von der übrigen Kücheneinrichtung ab, was sich mitunter als Nachteil erweisen kann. Aus diesem Grunde setzen mehr und mehr Hersteller auf Dekorplatten, die beliebig ausgetauscht werden können. So bildet die Spülmaschine auch optisch eine Bereicherung für die Küche.

Ob teil integrierbar, voll integrierbar oder unterbaufähig: der Fachhandel hält für jeden Gestaltungswunsch die passende Spülmaschine bereit. Über unseren kostenfreien Angebotsservice können Sie unverbindlich Küchenprofis aus ihrer Region für eine Modernisierung Ihrer Küchengeräte kontaktieren.

[zurück zum Themenüberblick]

Unterbau Spülmaschinen

Der Unterbau Geschirrspüler stellt eine flexible Lösung für die Haushalte dar, in denen die Spülmaschine zwar mit der Kücheneinrichtung harmonieren soll, aber dennoch als Geschirrspüler erkennbar sein darf. Ein Geschirrspüler, der unterbaufähig ist, kommt ohne Abdeckplatte daher und kann somit problemlos unter die Arbeitsplatte geschoben werden.

Der Unterbau Geschirrspüler punktet mit Flexibilität

Anders als bei vollintegrierbaren oder teilintegrierbaren Spülmaschinen behält dieses Gerät jedoch seine eigene Front. Deswegen muss schon beim Kauf beachtet werden, dass die Spülmaschinenfront bestenfalls zur Küchenfront passt. Gewöhnlich eignen sich hierzu weiße Fronten oder aber Unterbau Geschirrspüler mit Edelstahlfront. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, farbige Fronten als optisches Highlight einzusetzen. Faktisch ist der Unterbau Geschirrspüler in vielen Haushalten eine adäquate Alternative, die zum einen nach einer günstigen Lösung suchen und zum anderen eine Nische unter der Arbeitsplatte füllen wollen.

Unterbau Spülmaschine – das sind die Top-Modelle

Grundsätzlich bieten alle Hersteller Spülmaschinen an, die unterbaufähig sind. Die jeweiligen Geräte unterscheiden sich jedoch eklatant im Hinblick auf Funktionen und Energie- sowie Wasserverbrauch.

Unterbau Geschirrspüler "Siemens SN45M539EU"

Unterbau Geschirrspüler von SiemensBildquelle: © SEG Hausgeräte GmbH

Mit einer Energieeffizienzklasse von A++ weist die Unterbau Spülmaschine aus dem Hause Siemens einen sparsamen Wasser- und Energieverbrauch auf. Durch das Eco 50 Programm lässt sich zusätzlich Energie einsparen. Es gibt außerdem eine Variospeed-Funktion, die den Spülgang auf Wunsch um 50 Prozent verkürzt.

Das moderne Edelstahl-Design der Siemens Unterbau Spülmaschine erweist sich als zeitloser Klassiker. Insbesondere dann, wenn bereits ähnliche Geräte vorhanden sind, fügt sich der Geschirrspüler hervorragend in das Gesamtbild ein. Mit der AquaStopp-Funktion genießen Kunden obendrein einen lebenslangen Schutz vor Wasserschäden. Für Eltern ein Pluspunkt: Mit einer Tastensperre ist der Unterbau Geschirrspüler vor dem Nachwuchs gesichert.

Technische Details im Überblick: (Stand Juni 2015)

  • Kapazität: 13 Maßgedecke
  • Energieeffizienzklasse: A++
  • Jährlicher Energieverbrauch: 262 kW pro Jahr
  • Jährlicher Wasserverbrauch: 2800 Liter pro Jahr
  • Luftschallemission: 44dB

Unterbau Spülmaschine "Bosch SMU63N25EU"

Unterbau Geschirrspüler von BoschBildquelle: © Robert Bosch Hausgeräte GmbH

Auch der Unterbau Geschirrspüler von Bosch beweist sich unterbaufähig und ebenso mit einer sparsamen Energieeffizienzklasse sowie guten Verbrauchswerten. Er ist unter anderem mit einem Beladungssensor und einem AuqaSensor ausgestattet. Dazu kommen die Intensiv-Zone Sonderfunktion und ebenso die Variospeed Plus Funktion, die den Spülgang deutlich verkürzt. Zudem begeistert die Unterbau Spülmaschine mit ihrem zeitlosen, eleganten Edelstahl-Design, das sich in die meisten Einrichtungen einfügt.

Technische Details im Überblick: (Stand Juni 2015)

  • Kapazität: 13 Maßgedecke
  • Energieeffizienzklasse: A++
  • Jährlicher Energieverbrauch: 262 kW pro Jahr
  • Jährlicher Wasserverbrauch: 2660 Liter pro Jahr
  • Luftschallemission: 44dB

Der unterbaufähige Standgeschirrspüler

Neben dem klassischen Unterbau Geschirrspüler gibt es auch Standgeräte, die unterbaufähig sind, indem sie über eine abnehmbare Abdeckplatte verfügen. Um eine solche Spülmaschine unter der Küchenarbeitsplatte zu platzieren, ist jedoch ein Unterbaublech nötig, um die Arbeitsplatte zu schützen. Der Vorteil bei diesem Geschirrspüler, der sich unterbaufähig erweist, ist meistens in einem etwas niedrigeren Verkaufspreis zu sehen.

Für Individualisten: dekorfähige Unterbau Geschirrspüler

Mehr und mehr Hersteller sind sich der individuellen Geschmäcker bewusst und bieten die Unterbau Geschirrspüler daher dekorfähig an. Das bedeutet, dass die Frontblende sich durch eine individuelle Dekorplatte ersetzen lässt. Diese Dekore gibt es in verschiedenen Farbtönen und zuweilen auch mit abwechslungsreichen Mustern für jede Unterbau Spülmaschine. Auf diese Weise fügt sich der Unterbau Geschirrspüler harmonisch in das Einrichtungskonzept der Küche oder fungiert als peppiger Blickfang.

Wenn Sie über eine neue Spülmaschine nachdenken, egal ob unterbaufähig oder integrierbar, können Sie u.a. unseren Service nutzen und unverbindlich Küchenstudios in Ihrer Region für eine Beratung kontaktieren.

[zurück zum Themenüberblick]

Ein echtes Platzwunder – der Geschirrspüler mit 45cm Breite

In zahlreichen Haushalten beweist sich der Geschirrspüler mit einer Breite von 45 cm als echtes Stauraumwunder. Gerade in übervollen oder eng konzipierten Küchen sind die Spülmaschinen eine Bereicherung, da sie sich als besonders schmal erweisen und so kaum Platz beanspruchen. In etwa 15 cm schmaler als ein breiter Geschirrspüler zeichnet sich die Spülmaschine dennoch mit Leistungsfähigkeit aus.

Kleine Geschirrspüler 45 cm breit

Teilintegrierbarer GeschirrspülerBildquelle: © Artur Marciniec - Fotolia.com

Für einen 2-Personen-Haushalt sind die 45 cm Geschirrspüler vollkommen ausreichend. Für gewöhnlich fassen die Maschinen zwischen 8 bis 9 Maßgedecke. Es gibt aber auch Ausführungen, in denen locker 10 Maßgedecke verstaut werden können. Durchschnittlich fasst die Spülmaschine je Ladung zwischen 90 – 100 Artikel. Besonders oft handelt es sich bei den Geräten um Einbau Geschirrspüler, die sich platzsparend in die Küche integrieren lassen.

Wasserverbrauch und Energieeffizienz im Auge behalten

Die meisten 45 cm Einbau Geschirrspüler unterscheiden sich von den größeren Modellen vor allen Dingen hinsichtlich der Energieeffizienz. Überwiegend weisen die schmalen Einbau Geschirrspüler die Energieeffizienzklasse A auf – die momentan schlechteste Klasse der auf dem Markt befindlichen Geschirrspüler. Es bedarf also etwas intensiverer Recherche, eine Geschirrspülmaschine in der Breite zu finden, die auch hinsichtlich der Verbrauchswerte noch überzeugen kann.

Einen kritischen Blick in Richtung Wasserverbrauch sollten Sie ebenfalls nicht auslassen. Die Einbau Geschirrspüler mit 45 cm Breite verbrauchen im Durchschnitt 11 bis 13 Liter – leistungsstarke Modelle liegen hingegen bei 9 Litern. Abzuwägen gilt jedoch dringend, ob sich aufgrund der eigenen Lebensumstände der kompakte 45 cm Geschirrspüler nicht doch lohnt. Ist die Spülmaschine breiter als 45 cm und wird nur halb beladen angeschaltet, erweist sich nämlich ebenfalls nicht als effizient. Insbesondere kleinere Haushalte können mit den praktischen Modellen Strom und Wasser sparen und somit wirtschaftlicher haushalten. Anders gestaltet sich die Sachlage bei Haushalten ab 3 Personen – hier ist davon auszugehen, dass die Geschirrspülmaschine öfter benutzt wird.

Diverse Bauformen – Geschirrspüler für jede Küche

Die beliebten und kompakten Geschirrspüler mit 45 cm Breite gibt es in den diversen Bauformen, sodass jede Nische in der Küche mit dem praktischen Haushaltsgerät bereichert werden kann. Sowohl das klassische Standgerät als auch eine unterbaufähige Spülmaschine gibt es im Handel. Standgeräte mit 45 cm bieten den Vorteil, dass sie überall in der Küche zum Einsatz kommen können. Die Einbau Geschirrspüler sind somit vielseitig einsetzbar. Demgegenüber sind die unterbaufähigen Modelle etwas für Küchenzeilen oder Einbauküchen, wo sie ansehnlich untergebracht werden. Dabei gibt es bei den 45 cm Geschirrspülern auch noch die Entscheidungsmöglichkeit, ob es sich um dekorfähige, vollintegrierbare oder aber Geräte mit Front-Dekor handeln soll. Dekorfähige Spülmaschinen können durch verfügbare Frontplatten in abwechslungsreichen Dekoren gemäß der Kücheneinrichtung dekoriert werden. Vollintegrierbare Geräte verschwinden hinter der Küchenfront und sind so nicht mehr als Spülmaschine zu erkennen, sondern verschmelzen mit der Küche.

[zurück zum Themenüberblick]

Preise für Geschirrspüler

Eine Spülmaschine bekommen Verbraucher aktuell zu durchweg fairen Konditionen. Faktisch unterscheiden sich die Preise aber von Hersteller zu Hersteller. Ferner sind die Preise von Funktionen, Energieeffizienzklasse und einigen anderen Faktoren abhängig. Insofern lässt sich nur schwer ein Rahmen vorgeben. Fakt ist, es gibt für jeden Geldbeutel eine Spülmaschine, die sowohl hinsichtlich der Konditionen als auch der Leistungen überzeugen kann.

Aktuelle Preise für Spülmaschinen

Nachfolgend geben wir einen kleinen Einblick und zeigen die beliebteste, frei stehende Spülmaschine der jeweils gängigen Marken. Sicherlich gibt es zahlreiche No-Name Geschirrspüler für weniger Geld – insofern müssen Sie abwägen, in welche Richtung Sie tendieren und entscheiden, wie hoch der Preis sein darf.

Hersteller Geschirrspüler-Modell Preis
Bosch SPS40E22Eu 436,00€
Siemens SR25M833EU 463,90€
Miele G6300 SC D ED230 1.239,00€
AEG Electrolux FAVORIT F55512M0 464,04€
Bauknecht GSF 61307 369,89€
Neff S49T45W1EU 956,21€

Fazit: Eine Spülmaschine von einem renommierten Hersteller mag preislich zwar höher liegen, wie so mancher Testbericht jedoch zeigt, können diese Modelle vorwiegend in puncto Energieverbrauch punkten. Somit ist es notwendig, gründlich abzuwägen und natürlich auch die individuellen Lebensumstände zu beachten. Denn abgesehen von dem Preis kommt es bei einem Geschirrspüler auf weitaus mehr an.

[zurück zum Themenüberblick]

Wasserverbrauch moderner Geschirrspüler

In etwa 70% der deutschen Haushalte steht eine Spülmaschine, die die täglich anfallenden Geschirrberge reinigt. Durchschnittlich 7% des allgemeinen Verbrauchs gehen auf die Spülmaschine zurück. Um hier Strom, Wasser sowie Geld zu sparen, gibt es effiziente Geräte, die hinsichtlich der Verbrauchszahlen deutliche Unterschiede aufweisen.

Wasserverbrauch einer modernen Spülmaschine

Wasserverbrauch einer SpülmaschineBildquelle: © Vladimir Mucibabic - fotolia.com

Moderne Geschirrspülmaschinen verbrauchen rund 40% weniger Wasser als Modelle von vor 10 Jahren. Ausgehend davon, dass in deutschen Küchen jährlich um die 100 Milliarden Geschirrgedecke entweder via Spülmaschine oder Hand gespült werden, ist es für die Umwelt und den Haushalt ein echter Pluspunkt. Die Handwäsche zeigt sich beim Thema Wasserverbrauch nur sparsamer, wenn wirklich überdurchschnittlich wenig Wasser verbraucht wird.

Übrigens sind moderne Geschirrspüler auch noch gründlicher als ihre Vorgänger. Das liegt an den innovativen Sensoren, die den Verschmutzungsgrad des Geschirrs erkennen und die Reinigungsleistung anpassen. Im Hinblick auf die Energieeffizienz weisen neue Spülmaschinen kaum Unterschiede auf, ganz anders sieht es jedoch bei dem Wasserverbrauch aus. Die Spanne reicht von 9 Litern (Miele) bis hin zu 18 Litern (AEG Elektrolux) für einen Spülgang. Vorsicht auch vor den beliebten Kurzprogrammen. Mitunter weisen sich diese im Hinblick auf den Wasserverbrauch als weniger effizient. Während im Sparprogramm Wassermengen von 6,5 - 14,6 Litern verbraucht werden, benötigen die Maschinen im Kurzprogramm ein Drittel mehr.

So viel Wasser verbraucht die Spülmaschine

Was das Geschirrspülen pro Jahr kostet, hängt von Baujahr der Spülmaschine und der Nutzung ab. Anhand der Beispielrechnung zeigen wir einmal auf, was eine recht moderne Spülmaschine verbraucht – im Vergleich zu einem älteren Modell. Hierzu werden für Wasser die durchschnittlichen Verbrauchskosten eines deutschen Haushaltes herangezogen.

Alter der Spülmaschine Neu 10 Jahre
Spülgänge pro Woche 5 (bei 50°C) 5 (bei 50°C)
Kosten pro Kubikmeter Wasser & Abwasser 3,85€ 3,85€
Durchschnittlicher Wasserverbrauch pro Spülgang 8,24 Liter 13,45 Liter
Durchschnittliche Kosten pro Spülgang 0,03€ 0,05€
Wasserverbrauch pro Jahr 2.142 Liter 3.497 Liter
Jährliche Betriebskosten 8,25€ 13,46€

Eine moderne Funktion der Spülmaschine: Aquastop

Aquastop ist ein innovativer Sicherheitsmechanismus, der eine nützliche Zusatzfunktion moderner Geschirrspüler und Waschmaschinen ist. Der Wasserstopp hat die Aufgabe, das Austreten von Wasser zu verhindern, sollte ein Wasserschlauch platzen. Es wird zwischen mechanischen und elektrischen Systemen unterschieden. In neueren Spülmaschinen ist vorwiegend der elektronische Aquastop verbaut – diese Funktion nennt sich Aqua Control. Durch einen Wasserstandssensor wird der Wassereinlauf durch den Aquastop stets kontrolliert. Sobald der gewünschte Wasserstand erreicht ist, erfolgt ein automatischer Wasserstopp. Dieser Wasserstopp verhindert ein ungehindertes Überlaufen. Ein Pluspunkt des Aquastop: Er wirkt sich auf die Garantie aus. Je nach Anbieter gewähren Hersteller 3-5 Jahre Garantie, wenn der Schaden auf einen Defekt der Aquastop Funktion zurückzuführen ist.

Das Energielabel als unabhängige Orientierungshilfe

Wie auch beim Energieverbrauch kann das Energielabel Auskunft über den Wasserverbrauch geben. Auf dem Label wird der Wasserverbrauch anhand der Anzahl der Maßgedecke berechnet, darunter befindet sich der Wasserverbrauch in Litern, der pro Spülgang benötigt wird. In Kombination mit der Energieeffizienzklasse wird schnell ersichtlich, wie sparsam das Gerät ist.

Spülmaschine sparsam einsetzen

Mag der Wasserverbrauch der Spülmaschine auch gering ausfallen, kommt es am Ende auch auf die Handhabung an. Denn ein effizienter Geschirrspüler nutzt nichts, wenn er von Grund auf falsch bedient wird.

  • Die Spülmaschine immer nur laufen lassen, wenn sie voll beladen ist.
  • Die „halbe Beladung“- Taste spart grundsätzlich fast gar kein Wasser ein, rentiert sich folglich nur in seltenen Fällen.
  • Nach Programmende den Geschirrspüler ausstellen, um zu verhindern, dass er im „Standby-Modus“ weiter Energie verbraucht.
  • Hin und wieder kann die Maschine bei 40 oder 45 Grad betrieben werden, das schadet nicht und ist gerade bei leichten Verschmutzungen ausreichend.
  • Das von Hand vorspülen ist unnötig und verschwendet nur Wasser. Das Standard-Spülprogramm der herkömmlichen Geschirrspüler kann mit den gängigen Verschmutzungen umgehen.
  • Das Spülmaschinensieb der Spülmaschine gründlich reinigen – ist es verstopft, wirkt sich das auf den Verbrauch aus.

Moderne Geschirrspüler - sparsamer denn je

Testergebnisse der Stiftung Warentest untermauern, dass moderne Geschirrspüler so sparsam sind wie nie zuvor. Zudem sind sie mit innovativen Funktionen wie beispielsweise dem Aquastop Sicherheitsmechanismus ausgestattet. Sparsam sind die Geräte nicht nur im Hinblick auf den Wasserverbrauch, sondern auch den Stromverbrauch. Eine effiziente Spülmaschine ist nicht einmal mehr mit der Handwäsche zu schlagen. Experten raten, lieber auf einen hochwertigen Geschirrspüler zu setzen und nicht mehr von Hand zu spülen. Das Spülen von Hand erzeugt laut einer Vergleichsstudie der Universität Bonn einen etwa 50 Prozent höheren Wasserverbrauch.

[zurück zum Themenüberblick]

Stromverbrauch eines Geschirrspüler

Eine Spülmaschine ist eine Anschaffung für mehrere Jahre. Bei den stets steigenden Energiepreisen lohnt sich deshalb der Kauf eines teuren und effizienten Modells. Da ohnehin im Durchschnitt 7% des jährlichen Verbrauchs auf die Geschirrspülmaschine zurückfallen, rechnen sich energiesparende Geräte. Zwischenzeitlich dürfen ausschließlich Geschirrspüler der besten Energieklassen A+++, A++, A+ in den Handel. A+ ist dabei als Mindestanforderung zu verstehen, ältere Modelle gibt es nicht mehr. Die einzige Ausnahme stellen Geschirrspüler mit 45cm Breite dar, diese sind bis November 2016 noch in der Klasse A erhältlich.

Stromverbrauch einer Spülmaschine

Das EU-Energielabel bietet einen Überblick über Stromverbrauch und Energieeffizienz von Geschirrspülern. Gleichzeitig gibt das Label Auskunft über den Wasserbrauch. Die Informationen sollten gründlich betrachtet werden, um die gesamten Betriebskosten einschätzen zu können. Der jährliche Stromverbrauch einer Spülmaschine wird ausgehend von 280 Spülgängen im Jahr ermittelt. Das macht etwa 5 bis 6 Ladungen in der Woche. Die Werte basieren überdies auf dem festgelegten Standardprogramm des Herstellers, das für durchschnittlich verschmutztes Geschirr dient. Eine weitere Skala bezieht sich auf die Trocknungswirkungsklasse – diese gibt Auskunft darüber, wie trocken das Geschirr nach Ablauf des Spülgangs ist. Die Werte reichen von A bis G.

Kostenvergleich der Spülmaschinen

Nachfolgend geben wir einen Kostenvergleich vor, der sich auf die Durchschnittswerte für Deutschland bezieht – sowohl im Hinblick auf die Verbrauchswerte der Spülmaschine als auch den durchschnittlichen Stromverbrauch. Der Vergleich bezieht sich auf 5 Spülgänge die Woche, die im Normalprogramm stattfinden. Im Durchschnitt beziehen sich die Kosten für eine Kilowattstunde Strom auf 0,27€.

Alter der Spülmaschine Neu 10 Jahre
Durchschnittlicher Stromverbrauch pro Spülgang 0,87 kWh 1,15 kWh
Durchschnittliche Kosten pro Spülgang 0,23 € 0,31 €
Durchschnittlicher Jahresverbrauch 226,20 € 299,00 kWh
Durchschnittliche Kosten pro Jahr 61,07 € 80,73 €

Generell darf davon ausgegangen werden, dass eine A+++ Spülmaschine einen etwa ein Viertel geringeren Stromverbrauch aufweist als ein A+ Geschirrspüler. Verglichen mit einer Spülmaschine der Klasse A, liegt die etwaige Energieeinsparung einer Spülmaschine mit Energieeffizienzklasse A+++ bei rund 30%. Die A+++ Spülmaschine spart verglichen mit der Klasse A+ pro Jahr etwa 17 Euro ein. Ausgehend von einer durchschnittlichen Lebensdauer von zwölf Jahren macht das eine Gesamtersparnis bei dem Stromverbrauch von insgesamt 204€.

Mit Maschine das Geschirr sparsamer spülen

Ein guter Geschirrspüler arbeitet effizienter als ein Mensch. Das beweist die Universität Bonn eindrucksvoll. Bei gleicher Geschirrmenge (12 Maßgedecke) benötigt der Mensch etwa ein Viertel mehr Strom und beinahe 4-mal so viel Wasser. Dazu kommt auch noch der Zeitaufwand. Das Geschirrspülen von Hand nimmt rund 80 Minuten in Anspruch. Demgegenüber steht das Ein- und Ausräumen der Geschirrspülmaschine, das mit 15 Minuten zu Buche schlägt. Faktisch ist der Geschirrspüler im Hinblick auf den Stromverbrauch wesentlich rentabler.

Fazit: Moderne Maschinen sparsam im Verbrauch

Betrachten wir die stets steigenden Strompreise, ist es ratsam, die alte Spülmaschine gegen eine moderne Geschirrspülmaschine mit der Energieeffizienzklasse A+++ auszutauschen. Das wirkt sich unweigerlich auf den Verbrauch aus und sorgt obendrein dafür, dass der Stromverbrauch sinkt. Darüber hinaus ist der Geschirrspüler verbrauchsärmer als das Spülen von Hand und bewährt sich in so ziemlich jedem Haushalt. Langfristig gedacht lohnt sich ein moderner Geschirrspüler A+++ im Hinblick auf die niedrigen Kosten.

[zurück zum Themenüberblick]

Flüsterleise Spülmaschinen

Moderne Geschirrspüler spülen so leise wie nie. Das belegt ein Test der Stiftung Warentest. Die Geräuschentwicklung wird dank innovativer Bauweisen und neuster Motortechnik auf ein Niveau gesenkt, das mit der Geräuschkulisse in einer Bibliothek zu vergleichen ist. Zur Schalldämpfung tragen optimierte Pumpenkreisläufe, Gehäusestrukturen, Geräuschisolationen, Wasserführungen und Wechselspültechniken bei. Die leiseste Spülmaschine rangierte im Test bei einer Geräuschemission von 37 Dezibel, während laute Gerät über 50 Dezibel entwickeln können.

Lautstärke moderner Geschirrspüler

Um zu verstehen, wie laut oder leise ein Geschirrspüler mit 37 Dezibel tatsächlich ist, möchten wir das nachfolgend anhand einiger Vergleichswerte veranschaulichen.

  • Blätterrascheln in der Ferne: 10dB
  • Schlafzimmer bei Nacht: 30dB
  • Bücherei: 40dB
  • Staubsauger in etwa 1 Meter Entfernung: 70dB
  • Autohupen: 90dB

Eine Faustregel besagt, dass eine Erhöhung des Schallpegels um 10dB als Verdopplung der zuvor wahrgenommen Lautstärke empfunden wird. Lautstärke ist zu großen Teilen eine subjektive Eigenschaft und außerdem wird das Gehör mit wachsendem Schalldruck immer empfindlicher. Aus diesem Grunde sind geräuscharme Geschirrspüler eine sinnvolle Investition.

Was beeinflusst die Lautstärke?

Die Geräusche der Spülmaschinen entstehen vor allen Dingen durch die Wasserstrahlen, die auf die Wände der Spülmaschine treffen. Auch die Pumpen wirken sich unmittelbar auf die Geräuschkulisse aus. Zu großen Teilen beeinflusst das Isoliermaterial, wie deutlich die Schallleistung nach außen dringt. Die rein wahrgenommene Lautstärke kann hingegen von verschiedenen Faktoren abhängen.

  • Beton- und Steinböden leiten Schallwellen sehr viel intensiver weiter als Kunststoffböden.
  • Ein voll beladener Geschirrspüler ist leiser als ein halb beladener.
  • Intensivprogramme benötigen einen hohen Wasserdruck, wohingegen Schonprogramme zumeist aufgrund niedrigen Wasserdrucks deutlich leiser sind.
  • Einen eingebauten Geschirrspüler nehmen die meisten Menschen sehr viel leiser wahr als eine frei stehende Spülmaschine.

Das EU-Energielabel und die Lautstärke

Erstmals werden mit dem neuen EU-Energielabel auch die Geräuschemissionen von Spülmaschinen verpflichtend deklariert. Die Angabe erfolgt in diesem Fall als Schallleistung in Dezibel. Gemessen wird die Lautstärke direkt am Gerät in einer kalibrierten Zelle – ohne Entfernung. Es wird eine objektiv zu vergleichende Größe dargestellt. Mit diesen Werten nimmt das EU Energielabel vor allen Dingen Rücksicht auf neue Lebensgewohnheiten in einem modernen Haushalt. Die meisten Küchen werden als Wohnküchen gestaltet und Haushaltsgeräte wie zum Beispiel Geschirrspüler müssen heutzutage aus diesem Grunde wesentlich leiser sein als früher. Dementsprechend beeinflusst die Lautstärke auch nachhaltig die Kaufentscheidung.

Die Lautstärke eines Geschirrspüler lässt sich beim neuen Energielabel direkt ablesen. | Bildquelle: Umweltbundesamt / Bundesregierung.de

Geschirrspüler und deren Lautstärke im Vergleich

Empfehlenswert sind Geschirrspüler, die eine Lautstärke von 40-43dB nicht überschreiten. Schon ab 50dB wird ein Gespräch, das in der Nähe der Spülmaschine stattfindet, erheblich beeinträchtigt. Stiftung Warentest hat in diesem Kontext bereits vor einer Weile herausgefunden, dass die Dezibelzahl der meisten No-Name-Anbieter oftmals weit über 50 liegt. Leise Geschirrspüler gibt es überwiegend von namhaften Markenherstellern.

Modell Name Lautstärke in dB Preis
Miele
G6365 SCVi 40 ca. 1.300€
Bauknecht GSU Super Eco 44 ca. 400€
Siemens SN25SL2 30EU 46 ca. 450€
Bosch SMS50D 32EU 48 ca. 300€
Bomann GSP77 6.1 55 ca. 260€

Geschirrspüler richtig beladen und Geräuschpegel senken

Die Lautstärke lässt sich nicht einzig und alleine auf die Spülmaschine zurückführen. Es hängt zum Beispiel auch an der Beladung. Trifft ein Wasserstahl beispielsweise eine Edelstahlschüssel, dann erzeugt dies ein lautes Geräusch. Demgegenüber sind Porzellangedecke vergleichsweise leise, selbst dann, wenn der Wasserstrahl sie direkt trifft. Um eine laute Geräuschkulisse dauerhaft zu vermeiden, muss die Spülmaschine korrekt beladen werden. Außerdem ist empfehlenswert, den Geschirrspüler immer nur im vollen Zustand anzuschalten, da sonst automatisch der Geräuschpegel zunimmt.

[zurück zum Themenüberblick]

Spülmaschine mit Besteckschublade

Geschirrspüler sind seit jeher mit einem Besteckkorb ausgestattet, der Platz für Messer, Gabel und Löffel in großer Anzahl bietet. Die hochstehenden Messer und Gabeln waren jedoch auch Quelle vieler Verletzungen und letzten Endes veranschlagen die Besteckkörbe auch noch viel Platz. Ein weiteres Problem besteht darin, dass das Besteck nicht immer sauber wird und viel zu oft nach dem Spülgang noch verschmutzt ist. Deswegen fand bereits vor einer Weile ein Umdenken bei den Herstellern statt.

Moderne Geschirrspüler mit Besteckschublade

Immer öfter sind moderne Geschirrspüler mit einer dritten Lagerebene ausgestattet. Oberhalb der zwei Spülkörbe befindet sich dann eine Besteckschublade, die sich vorwiegend durch viel Stauraum auszeichnet. Diese Schublade in der Spülmaschine erlaubt es, das Besteck ordentlich und sicher aufzureihen. Das wiederum ist vorteilhaft, um beste Sauberkeit zu erzielen. Selbst hartnäckige Verkrustungen kann die Spülmaschine mühelos entfernen. Und sogar das Ausräumen der Spülmaschine geht wesentlich schneller und einfacher von der Hand. Durch den fehlenden Besteckkorb in der unteren Etage ergibt sich auch dort weitere Staufläche.

Geschirrspüler mit BesteckschubladeDie 3D-Besteckschublade von Miele lässt sich in der Höhe, Breite und Tiefe verstellen und bietet variable Möglichkeiten zum Einräumen selbst großer, sperriger Besteckteile. | Bildquelle: Miele & Cie. KG

Mehr Platz im Geschirrspüler

Die Besteckschublade im Geschirrspüler bietet einen großen Pluspunkt: mehr Platz für Geschirr. Geschirrspüler mit Besteckschublade können für gewöhnlich 14 oder sogar 15 Maßgedecke aufnehmen. Sonst sind es eher 12 oder 13 Gedecke. Teilweise ergibt sich durch den fehlenden Besteckkorb wesentlich mehr Stauraum im Geschirrspüler, der obendrein individuell nutzbar ist. Das wirkt sich insgesamt auf den Verbrauch aus, es dauert länger, bis die Spülmaschine voll ist, sie läuft seltener und so sinken die jährlichen Verbrauchskosten.

Leiser und sparsamer Betrieb dank Besteckschublade

Die dritte Ebene im Geschirrspüler liefert durchaus viele Vorteile. Das Besteck lässt sich nicht nur schneller und ergiebiger einräumen, es gibt auch keinen Kontakt einzelner Besteckteile mehr. Der Faktor Hygiene kann somit überzeugen. Außerdem verkratzt das Besteck nicht mehr – es wird optimal geschont. Da der Wasserstrahl nicht auf senkrecht stehendes Besteck trifft, ist die Spülmaschine meist auch sehr viel leiser im Betrieb. Zu guter Letzt bietet die Besteckschublade den Vorteil, dass das Ausräumen schnell und ergonomisch von der Hand geht. Hierfür wird die Schublade entnommen und dort abgestellt, wo das Besteck eingeräumt wird.

Renommierte Markengeräte mit Besteckschublade

Vorreiter in Sachen Geschirrspüler mit Besteckschublade ist mit Sicherheit Miele. Der Hersteller bietet mit der hauseigenen Besteckschublade Flexibilität sowie höchste Besteckpflege. Die innovative 3D-Schublade lässt sich in Tiefe, Höhe und Breite variieren. Somit passt sie sich jeder Beladungssituation an und auch sperrige Besteckteile wie beispielsweise Schneebesen oder auch Suppenkellen passen problemlos in die Besteckschublade. Durch ein leichtes Verschieben der Elemente an der Seite finden auch langstielige Gläser im oberen Bereich einen sicheren Platz im Geschirrspüler.

AEG punktet ebenso mit der praktischen Besteckschublade, die sogar mit einem besonders großen Messerfach ausgestattet ist. Die Schublade lässt sich bequem herausnehmen, sodass das Besteck sich mühelos in die Schublade einräumen lässt. Abgesehen von Besteck fasst die Schublade aber auch ein Backblech oder anderes Geschirr. Grundsätzlich bieten alle gängigen Markenhersteller die nützliche Schublade für Besteck im Geschirrspüler an. Einzig No-Name-Maschinen kommen noch sehr oft mit dem klassischen Besteckkorb aus, sind dafür dann aber auch entsprechend günstiger.

[zurück zum Themenüberblick]

Spülmaschinen im Test

Aktualität spielt eine ausschlaggebende Rolle, wenn die Testergebnisse zum Kauf verhelfen sollen. Eine interessante Anlaufstelle hierfür ist die Stiftung Warentest, die bislang sowohl in 2012 als auch 2013, 2014 sowie 2015 aktuelle Testergebnisse für Geschirrspüler veröffentlicht hat und so aktuelle Modelle unter die Lupe nimmt.

Geschirrspüler im Test: Testberichte von Stiftung Warentest

Testberichte sind längst ein beliebtes Mittel, Kaufentscheidungen zu treffen. Einige Verbraucher zweifeln an Testergebnissen und Testinstituten, was jedoch hinfällig ist. Ein professioneller und seriöser Test unterliegt strengen Bedingungen. Meist werden mehrere Geschirrspüler eines Herstellers unter den Prüfstand gestellt. Jeder Test wird mehrfach unter gleichen Bedingungen wiederholt, um sichere Ergebnisse liefern zu können.

Die Besonderheiten bei einem Geschirrspüler Test

Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, dass ein Geschirrspüler Test unter realistischen Bedingungen stattfindet. Testinstitute nutzen übliche Lebensmittel wie Ei, Kaffee, Spinat, Milchreis oder auch Tomatensaft, um das Geschirr zu verschmutzen. Um bei dem Test herauszufinden, ob die Spülmaschine hartnäckige Verschmutzungen lösen kann, werden Geschirrteile oftmals über Stunden hinweg stehen gelassen. Das entspricht der Realität in deutschen Haushalten und fließt dementsprechend in die Testberichte mit ein. Aussagekräftige Urteile sind nicht nur bei der Stiftung Warentest wichtig, sondern auch bei anderen Instituten. Dabei gehen die einzelnen Redaktionen zwar unterschiedlich vor, achten jedoch auf hohe Aussagekraft.

Aktuelle Testberichte für Geschirrspüler

In der Ausgabe 05/2015 hat die Stiftung Warentest insgesamt 11 Einbau Geschirrspüler mit der Energieeffizienzklasse A++ unter die Lupe genommen und der Test hat interessante Ergebnisse hervorgebracht. Besonderes Augenmerk galt hierbei der Vergleich von Wasser- und Stromverbrauch in allen vorhandenen Reinigungs- und Trockenprogrammen. Eine nicht zu unterschätzende Rolle spielte außerdem die Handhabung der Geschirrspüler.

Platz Produkt Note
1 Neff S51N65X6EU – GV960 2,1 (gut)
2 Bosch SMV68N20EU 2,2 (gut)
3 Constructa CG4A52V8 2,2 (gut)
4 Miele G 4970 SCVi 2,3 (gut)

Der Neff S51N65X6EU-GV960 Geschirrspüler tut sich als Testsieger bei diesem Test hervor und besticht nicht nur mit Leistung, es handelt sich auch noch um die leiseste Spülmaschine. Dicht dahinter treffen die Geräte von Bosch, Constructa und Miele ein, die ebenfalls mit soliden Ergebnissen aus dem Test hervorgehen.

Neue Erkenntnisse über moderne Geschirrspüler

Neben der Stiftung Warentest haben auch andere Institute so manche Spülmaschine einem Test unterzogen und entsprechende Testberichte veröffentlicht, die allesamt einen ähnlichen Nachklang haben: Eine moderne Spülmaschine ist aktuell so sparsam wie noch nie. In den aktuellsten Testberichten sind es insbesondere die Maschinen von Bosch und Miele, die mit guten Testergebnissen hervorstechen und deswegen auch oftmals Kaufempfehlungen erhalten. Das betrifft vor allen Dingen die Kategorie 60cm Spülmaschine. In diesem Bereich treten die hochpreisigen Geschirrspüler mit tollen Ergebnissen in den Fokus.

[zurück zum Themenüberblick]